Pressemitteilungen

() Welches Potenzial bieten Reststoffe für den Einsatz in Bioverbundwerkstoffen? Wie entwickelt sich der Biokunststoffmarkt weiter? Und welche Chancen bietet die Plasmafunktionalisierung für die Verbesserung der Materialeigenschaften von Biowerkstoffen? Diese Themen präsentiert das IfBB auf der diesjährigen European Bioplastics Conference am 4. und 5. Dezember in Berlin.

Quelle: fotomanufaktur/Nicole Schnittfincke

() Die faire Computermaus aus Biowerkstoff ist bis Anfang Januar 2019 im Quartier Zukunft der Deutschen Bank in Berlin ausgestellt. Als gemeinsames Projekt vom IfBB und Nager IT e. V. zeigt die Computermaus, wie faire Produktionsbedingungen und nachhaltige Werkstoffe kombiniert werden können, um eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Produkten zu bieten. Das Projekt zählt zu den innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Ort im Land der Ideen“ 2018.

Quelle: SDTB / Foto: C. Kirchner

() Passend zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober zeigt das Deutsche Technikmuseum in Berlin in seiner Ausstellung einen vom IfBB entwickelten Ballonclip aus bioabbaubarem Kunststoff als Objekt des Monats Oktober.

BioMat_LCA-Projektlogo. Quelle: IfBB
Quelle: IfBB

() Wie werden Werkstoffdaten im Produktentwicklungsprozess genutzt? Welche Fallstricke gibt es beim Erstellen und Verstehen von Ökobilanzen? Kann ich Daten zu Biowerkstoffen trauen? Kann es sein, dass ich die ökologischen Kennzahlen meines Produkts falsch interpretiere? Sind Biowerkstoffe besser und was sind die ökologisch günstigsten Materialien für mein Produkt? Diese und viele weitere Fragen wurden im Rahmen des „BioMat_LCA-Workshops“ Mitte September in Berlin von den TeilnehmerInnen diskutiert.

Die Preisträger der Hochschule Hannover. Quelle: Deutschland – Land der Ideen/Alexander Demandt

() Mit dem Projekt „Faire Computermaus aus Biowerkstoff“ zählt das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover zu den fünf innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018 aus Niedersachsen. Anlässlich eines Empfangs im Gästehaus der Landesregierung in Hannover begrüßte Ministerpräsident Stephan Weil am 13.08.2018 die fünf Preisträger und sprach ihnen für das beispielhafte Engagement und die vorbildlichen Leistungen seine Glückwünsche aus.

Quelle: Deutschland – Land der Ideen/Bernd Brundert

() Das Projekt „Faire Computermaus aus Biowerkstoff“ des IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover in Zusammenarbeit mit dem Verein Nager IT zählt zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018. Zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ zeigt das Projekt, wie durch Mut zum Umdenken, nachhaltiges Engagement und gute interdisziplinäre Zusammenarbeit zukunftsweisende Innovationen entstehen können. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit 13 Jahren gemeinsam aus.  

Logo Hannover Messe. Quelle: Deutsche Messe AG
Quelle: Deutsche Messe AG

() Das Team am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover freut sich darauf, in diesem Jahr Leichtbau-Innovationen aus biobasierten Werkstoffen auf der Hannover Messe zu präsentieren.

Brotdose aus Bio-PE, Quelle: IfBB/Russo
Brotdose aus Bio-PE, Quelle: IfBB/Russo

() In fünf Jahren Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) konnten viele verarbeitungsrelevante Daten erhoben und die Herstellung spannender Produkte aus Biokunststoffen kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zumeist erfolgreich vorangetrieben werden.

() In enger Zusammenarbeit entwickeln das Anwendungszentrum HOFZET des Fraunhofer WKI und das IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover das Gehäusematerial für die faire Computermaus des Vereins Nager IT e.V. Das Material wird direkt vor Ort zu Prototypen im Spritzgießverfahren verarbeitet.

Quelle: Fraunhofer UMSICHT

() Biobasierte Produkte, insbesondere auch als Verpackungsmaterialien, finden sich immer häufiger in den Verkaufsregalen und damit auch immer häufiger im Abfall. Das stellt unsere Recyclingsysteme vor neue Herausforderungen. Viele Abfall-Entsorger befürchten, dass biobasierte Kunststoffe die etablierten Verwertungswege stören. Dazu gibt es allerdings bisher nur wenige fundierte Untersuchungen. Deshalb hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein Verbundvorhaben gefördert, das jetzt Empfehlungen für die abfallwirtschaftliche Behandlung von Biokunststoffen vorgelegt hat.