Erfolgreiche „Bio2AN - Travelling Conference“

von

Quelle: IfBB

Am 14. Februar startete die erste der drei Travelling Conferences des IfBB unter dem Titel „Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe als innovativer Baustein der Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft" in Rotorua, Neuseeland, am Forschungsinstitut Scion. Mit rund 100 Teilnehmern, überwiegend aus der Industrie, wurden die Erwartung der Veranstalter weit übertroffen.

Grund dafür: Die Müllpolitik Chinas, zukünftig keinen Plastikmüll mehr abzunehmen, wird auch in Neuseeland und Australien zu einem Abfallproblem führen. Deshalb rücken Biokunststoffe aktuell in den Fokus der dortigen Industrie und Politik.

Deutschland ist in Forschungsfragen zu Biomaterialien und nachhaltigen Werkstoffen bereits einen Schritt weiter und so waren die Konferenzen mit parallelen Workshops eine willkommene Plattform für Wissens- und Erfahrungsaustausche und um Netzwerke zu intensivieren oder aber neu aufzubauen. Dementsprechend war auch das Interesse an den Veranstaltungen in Australien, Brisbane und Deakin, und den Inhalten zur Bioökonomie groß.

Mehr dazu: www.ifbb-hannover.de/de/veranstaltung/bio2an-travelling-conference-40-de-41.html

Gefördert wurde Bio2An über das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kontakt:

Für weitere Fragen steht Ihnen Nuse Lack-Ersöz am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover unter Telefon 0511 9296-2278 oder per E-Mail an nuse.lack@hs-hannover.de gerne zur Verfügung.