Biopolymers - facts and statistics, Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe der IfBB-Broschüre „Biopolymers – facts and statistics“ bietet einen schnellen und gut verständlichen Überblick der aktuellen marktrelevanten und technischen Fakten im Biokunststoffsektor: vergleichende Marktzahlen zu einzelnen Werkstoffen, Regionen, Anwendungen, Prozessrouten, Agrarflächenbedarf oder Ressourcenverbrauch, Produktionskapazitäten, geographische Verteilung, Anwendungen usw.

Broschüre herunterladen

 

Unsere Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung, Verarbeitung und industrielle Nutzung von Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen

Sowohl bei thermoplastischen als auch duroplastischen biobasierten Verbundwerkstoffen wird u. a. an Materialentwicklungen sowie der Adaption der Werkstoffe an die bestehenden Verarbeitungsprozesse geforscht. Weiterer Schwerpunkt: Charakterisierung der am Markt verfügbaren Biowerkstoffe, Erfassung des Biokunststoffmarktes und Entwicklung frei zugänglicher Datenbanken.

 

Foto: David Carreno Hansen

Webinarreihe "Biowerkstoffe im Fokus"

Unter dem Slogan: „Biowerkstoffe im Fokus!“ präsentieren die Materialwissenschaftler des IfBB an der Hochschule Hannover im Rahmen einer Webinarreihe monatlich aktuelle Themen rund um den Einsatz von biobasierten Kunststoffen in der Praxis und geben Hinweise zur Vermeidung von potenziellen Stolpersteinen und Denkfehlern.

Zur Übersicht

 

Grafik: IfBB

Quelle: Hochschule Hannover / Sambleben

() „Mit der Technikhalle am Campus Ahlem stärken wir die anwendungsorientierte Forschung an der Hochschule Hannover – und das auf einem Gebiet, das einen Megatrend darstellt.“ Mit diesen Worten begrüßte der Präsident der Hochschule Hannover (HsH) Josef von Helden heute anlässlich der Einweihungsveranstaltung die Besucherinnen und Besucher in der neuen Halle. Hier wird vor allem die Forschung im Bereich Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe weiter ausgebaut.

Quelle: CFalk/pixelio.de

() Am 4. April lädt das IfBB zum Fachgespräch „Marine Litter – Was können Biokunststoffe leisten?“ ein.
Mit Themen wie „Was bedeutet biologische Abbaubarkeit überhaupt?“ und „Wann ist der Einsatz von welchen Materialien sinnvoll?“ möchten wir gemeinsam mit allen Teilnehmern ins Fachgespräch starten, das durch Daten und Fakten von Experten flankiert wird.

Quelle: IfBB

() Im Rahmen der IfBB-Webinarreihe stellt das Verbundprojekt zur Verarbeitung von Biokunststoffen am 16. März um 14.00 Uhr seine Ergebnisdatenbank vor.

Quelle: IfBB

() Wie lassen sich Produkte und Abfälle aus biobasierten Kunststoffen verwerten? In der IfBB-Webinar-Reihe „Biowerkstoffe im Einsatz“ gaben Wissenschaftler des IfBB am Donnerstag, den 16. Februar 2017, Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Recycling von Biowerkstoffen.

Quelle: IfBB

() Wie lassen sich Produkte und Abfälle aus biobasierten Kunststoffen verwerten? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um Biowerkstoffe liefert das Webinar: „Biowerkstoffe im Fokus: Recycling / Nachhaltige Verwertung am 16. Februar 2017 um 14:00 Uhr.

Quelle: Schneider Schreibgeräte GmbH

() Mit dem „Slider Xite“ der Schneider Schreibgeräte GmbH kommt in diesen Tagen ein Kugelschreiber auf den Markt, dessen Hülle zu 90 Prozent aus biobasiertem Kunststoff besteht. Den Werkstoff auf Basis von Polymilchsäure (PLA) haben Wissenschaftler um Dr.-Ing. Andrea Siebert-Raths von der Forschernachwuchsgruppe des IfBB an der Hochschule Hannover entwickelt und seine Verarbeitung zur fertigen Kugelschreiberhülle zusammen mit ihrem Industriepartner optimiert.

Quelle: IfBB

() Und es geht noch besser: Während der nature.tec zeigt das IfBB Ergebnisse aus dem Projekt zur Wiederverwertung eines Biokunststoffes. Was einst ein Joghurtbecher von Danone werden sollte, geht als Produktionsausschuss ins Recycling.
Auf der von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) koordinierten nature.tec, der Fachschau Bioökonomie, können Besucher sich ansehen, wie aus einem Maisstärke basierten PLA (Polylactid) ein Kreisel wird.

Warum ein Eislöffel kein Kaffeelöffel ist - Simon McGowan führt es vor.
Warum ein Eislöffel kein Kaffeelöffel ist - Simon McGowan führt es vor. Foto: IfBB

() Der Elfenbeinturm gilt als klassischer Aufenthaltsort für Wissenschaftler. Dort vergraben sie sich hochkonzentriert in ihrer Forschung. Hin und wieder gibt es ein Lebenszeichen: In einer wissenschaftlichen Publikation fassen die Forscher die Ergebnisse ihrer Experimente zusammen und laden eine auswählte Fachwelt zur Diskussion ein. Simon McGowan ist auch Wissenschaftler. Der Ingenieur entwickelt am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover neue Biowerkstoffe. Doch seine Forschungsergebnisse gibt es nicht nur in Fachsprache. McGowan stellt seine Forschung auch als Science Slammer einem breiten Publikum vor. Mit großem Erfolg: 2014 wurde Simon McGowan deutscher Vizemeister, 2015 sogar Europameister im Science Slam.

Quelle: Michael Braunschädel

() 300 Schülerinnen und Schüler verfolgten am 6. Dezember gespannt die diesjährige Vorlesung der KinderUniHannover (KUH) von Simon McGowan aus dem IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe zum Thema Marine Litter (Plastikmüll im Meer).

Webinar IV: Nachhaltigkeitsbewertung von biobasierten Kunststoffen
Quelle: IfBB

() Unter dem Slogan „Biowerkstoffe finden ihren Einsatz!“ präsentiert die Forschernachwuchsgruppe des Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover eine Webinarreihe, die einen Einstieg in die Diskussion rund um den Biokunststoffeinsatz und die Vermeidung von potenziellen Stolpersteinen und Denkfehlern geben möchte.