Unsere Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung, Verarbeitung und industrielle Nutzung von Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen

Sowohl bei thermoplastischen als auch duroplastischen biobasierten Verbundwerkstoffen wird u. a. an Materialentwicklungen sowie der Adaption der Werkstoffe an die bestehenden Verarbeitungsprozesse geforscht. Weiterer Schwerpunkt: Charakterisierung der am Markt verfügbaren Biowerkstoffe, Erfassung des Biokunststoffmarktes und Entwicklung frei zugänglicher Datenbanken.

 

Foto: David Carreno Hansen

Das Team um Prof. Dr.-Ing. Hans-Josef Endres arbeitet eng mit der Industrie zusammen

Entlang der gesamten Prozesskette findet eine intensive Kooperation statt: von der Werkstoff- und Rezepturentwicklung über die Maschinenhersteller bis zu den Biokunststoff verarbeitenden Betrieben, die Prozess- und Produktoptimierung sowie den Anwendern.

 

Foto: David Carreno Hansen

Webinarreihe "Biowerkstoffe im Fokus"

Unter dem Slogan: „Biowerkstoffe im Fokus!“ präsentieren die Materialwissenschaftler des IfBB an der Hochschule Hannover im Rahmen einer Webinarreihe monatlich aktuelle Themen rund um den Einsatz von biobasierten Kunststoffen in der Praxis und geben Hinweise zur Vermeidung von potenziellen Stolpersteinen und Denkfehlern.

Zur Übersicht

 

Grafik: IfBB

() Im Vorfeld der Konferenz „Research for the agri-forestry sector, bio-based industries, energy consumers and for society“, die jüngst in Hannover stattfand, besuchten die Teilnehmer des ERA-NET Bioenergy-Netzwerkes aus ganz Europa das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe am Standort Ahlem.

() Mit unserem Kooperationsprojekt zum Bioconcept-Car haben wir es in die Top10 der Auswahl für den GreenTec-Award in der Kategorie Automobilität geschafft. Die Kategorie-Paten (ADAC, VDA-Verband der Automobilindustrie u.a.) zu überzeugen, war jedoch nur der erste Schritt, um Europas größten Umwelt- und Wirtschaftspreis zu gewinnen.

Eindruck von der "Lichtgrenze" am 09. November in Berlin (Bild: IfBB)

() Am 09. November wurde in der Bundeshauptstadt der 25. Jahrestag des Mauerfalls mit einem Festakt zelebriert. In diesem Rahmen konnte das IfBB sich bereits im Vorfeld an der großen Ballonaktion „Lichtgrenze“ als Experte für Biokunststoffe beteiligen und mit den dafür hergestellten Ballonclips zum Erfolg beitragen.

Bild: Mudersbach/IfBB, Werkzeug und Ballonclips

() Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Mauerfalls produziert das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover 20.000 Ballonclips aus Biokunststoffen für Ballons aus Naturkautschuk. „Lichtgrenze“ heißt die Installation, die an den Mauerverlauf durch Berlin erinnern wird. Auf einer Strecke von gut 15 Kilometern entsteht eine Lichterwand aus Ballons, die am Abend des 09. Novembers in den Himmel entschwindet. Eine symbolträchtige Idee, für deren Umsetzung auch einige ökologische Aspekte berücksichtigt werden müssen.

() An der TU Clausthal konnte Herr Tobias Koplin am 27. Oktober 2014 sämtliche Prüfungen und Voraussetzungen erfüllen, um die Doktorwürde zu erlangen. Er promovierte zum Thema: "Untersuchung der einflussgebenden Parameter bei der Compoundierung von cellulosefaserverstärkten thermoplastischen Kunststoffen mittels eines gleichläufigen Doppelschneckenextruders"

Quelle: CFalk/pixelio.de

() Immer mal wieder wird intensiv über das Thema "Marine Littering" - gemeint ist die Verschmutzung der Meere durch Kunststoffe - diskutiert. Auch Biokunststoffe werden in diesem Zusammenhang thematisiert und als eventuelle Lösung für dieses Problem ins Spiel gebracht. Das IfBB hat sich als akademischer Experte mit der Problematik auseinandergesetzt.

() Vom 14. bis 18. Oktober zeigen die Partner des vom Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft BMEL geförderten Verbundprojektes „Verarbeitung von Biokunststoffen“ gemeinsam mit ihrem Projektträger, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V., auf der FAKUMA in Friedrichshafen, wie sich Biokunststoffe verspritzen lassen. Aber auch für viele weitere konventionelle Verarbeitungsverfahren bieten sich Biokunststoffe an – wie es funktionieren kann erfahren Sie am Stand 7508 in Halle A7.

() 27. November 2014 – Prof. Endres bei der Podiumsdiskussion "Bio statt Petro" der ESG Hannover

() Ein randvoll gefüllter Pavillon musste nach dem Umbau und seiner Neugestaltung in Hannover beweisen, ob er der Herausforderung Science Slam gewachsen ist. Weit über 600 interessierte Gäste verteilten sich auf Sitzplätze, Gänge und Treppen, um sich von der Begeisterung für Wissenschaft und Technik anstecken zu lassen.

Quelle: ZDF

() Unser wissenschaftliche Mitarbeiter am IfBB, Dipl.-Ing. (FH) Tobias Koplin, wird in der ZDF-Kindersendung 1, 2 oder 3 am kommenden Sonnabend, 17. Mai 2014 um 8.05 Uhr, neue Produktionsmethoden für Kunststoff erklären.