Science Slam

Science Pub 02-2018
Simon McGowan beim Science Pub; Quelle: www.schience-slam.com

() Am 1. Februar ging es in der Wissenschaftskneipe "Science Pub" in der Dortmunder "DASA Arbeitswelt Ausstellung" um Kunststoffe und ihre Folgen für die Umwelt.

 

() IfBB-Science Slammer Simon McGowan ist wieder bundesweit in Sachen Biokunststoffe unterwegs:
Heute Abend tritt er beim 2. Science Slam der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn an, am 20. Dezember ist er beim Science Slam im Planetarium in Berlin dabei.
Mit seinem Beitrag "Pimp my Bioplast" zeigt er den Zuschauern, was Biokunststoffe ausmachen und welche Chancen und Vorteile sie bieten.
Bei der Kinderakademie in Bergen referiert er am 17. Januar 2018 außerdem zum Thema: "Warum ist eigentlich Plastik in Mamas Duschgel und wieso finden Fische das doof?"

() Beim ZAL-Science Slam konnte IfBB-Slammer Simon McGowan überzeugen: Er gewann das Publikum mit seinem Beitrag "Pimp my Bioplast" für sich und gewann den Slam. Der ZAL-Science Slam fand am 19. September im ZAL TechCenter in Hamburg statt.

 

Warum ein Eislöffel kein Kaffeelöffel ist - Simon McGowan führt es vor.
Warum ein Eislöffel kein Kaffeelöffel ist - Simon McGowan führt es vor. Foto: IfBB

() Der Elfenbeinturm gilt als klassischer Aufenthaltsort für Wissenschaftler. Dort vergraben sie sich hochkonzentriert in ihrer Forschung. Hin und wieder gibt es ein Lebenszeichen: In einer wissenschaftlichen Publikation fassen die Forscher die Ergebnisse ihrer Experimente zusammen und laden eine auswählte Fachwelt zur Diskussion ein. Simon McGowan ist auch Wissenschaftler. Der Ingenieur entwickelt am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover neue Biowerkstoffe. Doch seine Forschungsergebnisse gibt es nicht nur in Fachsprache. McGowan stellt seine Forschung auch als Science Slammer einem breiten Publikum vor. Mit großem Erfolg: 2014 wurde Simon McGowan deutscher Vizemeister, 2015 sogar Europameister im Science Slam.

Quelle: Michael Braunschädel

() 300 Schülerinnen und Schüler verfolgten am 6. Dezember gespannt die diesjährige Vorlesung der KinderUniHannover (KUH) von Simon McGowan aus dem IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe zum Thema Marine Litter (Plastikmüll im Meer).

Quelle: joakant/pixelio.de

() Pro Jahr landen rund 13 Millionen Tonnen Kunststoffe, also 24 Tonnen pro Minute, in den Meeren und Ozeanen unserer Erde. Wie gelangt dieser Müll ins Wasser? Wie bekommen die Menschen ihn wieder raus? Ist Plastik grundsätzlich schädlich oder gibt es auch "gute" Kunststoffe?

() Beim aktuellen Science Slam am 3. März in Hannover war auch IfBB-Forscher Simon McGowan wieder dabei: Unter dem Titel "Einsatzpotenzial von bioabbaubaren Kunststoffen zur Reduzierung der Marine Litter-Problematik" nahm der erfahrene Science Slammer in seinem Vortrag die Problematik des Kunststoffmülls in den Meeren unter die Lupe.

Foto: Martin Lusser

() IfBB-Mitarbeiter Simon McGowan konnte das Science Slam-Europafinale in Wien am 25. September für sich entscheiden und ist damit Science Slam-Europameister!

NDR-Dreharbeiten: Simon McGowan im Interview, Foto: IfBB

() Die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften, zu denen sich unser Wissenschaftler Simon McGowan durch seine gewonnenen Science Slams in verschiedenen Städten Deutschlands qualifiziert hat, haben sich bis in die Zentrale des Norddeutschen Rundfunks herumgesprochen. Deshalb hat der NDR ein Kamerateam geschickt, um den Starter aus Hannover und Kind Niedersachsens zu portraitieren.

() Ein randvoll gefüllter Pavillon musste nach dem Umbau und seiner Neugestaltung in Hannover beweisen, ob er der Herausforderung Science Slam gewachsen ist. Weit über 600 interessierte Gäste verteilten sich auf Sitzplätze, Gänge und Treppen, um sich von der Begeisterung für Wissenschaft und Technik anstecken zu lassen.