Stoffliche Inwertsetzung von pflanzlichen Reststoffen zu nachhaltigen Bioverbundwerkstoffen

In vielen Gebieten werden landwirtschaftliche, cellulosehaltige Reststoffe in Form von Reststroh weitestgehend energetisch durch Verfeuerung oder biologisch durch Verfütterung verwertet. Zwar werden hierbei Strom, Wärme und Kraft erzeugt, doch gleichzeitig auch materielle Werte, nämlich Rohstoffe, vernichtet. Das trägt nicht nur zur Erhöhung der Luftverschmutzung und Qualitätsverminderung bei, sondern verhindert auch, derartige Reststoffe in den Wirtschaftskreislauf als qualitativ hochwertige Produkte zurückzuführen (Upcycling). Mit diesem Projekt sollen Chancen eröffnet werden, insbesondere Reststrohströme so umzulenken, dass sie bei ihrem Aufkommen stofflich zu nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Bioverbundwerkstoffen verarbeitet werden, um sie nach ihrer Gebrauchsphase bei Bedarf weiterhin dem Energiesektor zur Verfügung zu stellen.

Als Endprodukt ist ein faserverstärktes oder gefülltes, spritzgießfertiges Biokunststoffgranulat mit vorgegebenem Eigenschaftsprofil definiert. Dazu soll zunächst ein Verfahren zur Produktion von Pflanzenfasern und Füllstoffen aus ungenutzten Nebenprodukten der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie entwickelt werden. Die Entwicklung dieser Module liegt im Fokus des Projektpartners PCM Green Energy, wobei die benötigten Eigenschaften, Weiterverarbeitungsverfahren und Tests der gewonnenen Fasern und Füllstoffe vom IfBB durchgeführt werden.

Über die Prozess- und Materialentwicklung hinaus werden diverse technische Schnittstellen der Extruderanlage für die Verarbeitung des anfallenden Reststrohs optimiert, um eine bestmögliche Fasereinbringung und Einarbeitung zu gewährleisten. Im besonderen Fokus steht dabei die Zweischneckenseitenfüttereinrichtung (ZSFE), die als kritischste Stelle im Extrusionsvorgang angesehen wird.

Projektzusammenfassung

  • Projekttitel: Stoffliche Inwertsetzung von pflanzlichen Reststoffen zu nachhaltigen Bioverbundwerkstoffen (InReBi)
  • Untertitel: Inus-InReBi / Entwicklung, Prüfung und Optimierung des thermoplastischen Matrix-Stroh-Compounds
  • Trägerschaft: VDI / VDE Innovation + Technik GmbH
  • Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Projektpartner: IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover, PCM Green Energy GmbH & Co. KG
  • Förderkennzeichen: 16KN065222
  • Laufzeit: 01.09.2016 – 30.06.2019