Biokunststoffe für Hochtemperaturanwendungen in der Automobilindustrie

Machbarkeitsstudie zur Steigerung der Materialperformance von thermoplastischen Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen am beispielhaften Einsatz eines Turbolader-Lüftungsrohrs

Quelle: ContiTech MGW GmbH

Das Vorhaben soll mittels einer Machbarkeitsstudie das Potenzial zur Substitution von petrochemischen Kunststoffen im Motorraum durch biobasierte Kunststoffe und Verbundwerkstoffe ermitteln. Um neue, technisch anspruchsvolle Anwendungsfelder für biobasiere Kunststoffe zu finden, ist es notwendig, die bestehenden Eigenschaftslücken zu schließen.

Mängel von biobasierten Materialien sind besonders in Industriezweigen sichtbar, die den Einsatz von Hochleistungskunststoffen erfordern. Das Projekt befasst sich mit der Machbarkeitsuntersuchung zu fachlich-technischen Lösungen für biobasierte Hochleistungskunststoffe mit besonderem Augenmerk auf Motorraumteilen des Kraftfahrzeuges.

Projektzusammenfassung

  • Projekttitel: HoT-BRo - Biokunststoffe für Hochtemperaturanwendungen in der Automobilindustrie (Machbarkeitsstudie)
  • Trägerschaft: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
  • Finanzierung: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
  • Projektleitung: IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover, Prof. Dr.-Ing. Andrea Siebert-Raths
  • Projektpartner: ContiTech MGW GmbH
  • Förderkennzeichen: 22022516
  • Laufzeit: 01.02.2018 – 31.07.2019

Kontakt

Michael Weinert, M.Sc., 0511 9296-2272, michael.weinert@hs-hannover.de