Stehen die Anbauflächen für Rohstoffe zur Produktion von Biokunststoffen und Lebensmittel in Konkurrenz zueinander?

Drei Millionen Tonnen biobasierte Kunststoffe könnten 2017 schätzungsweise hergestellt werden. Die dafür benötigten Rohstoffe werden auf weniger als 0,1 Prozent der Fläche angebaut, auf der weltweit Landwirtschaft betrieben wird. Zum Vergleich: Einer Studie des WWF zufolge werden heute ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen. Würde von der Anbaufläche dieser Lebensmittel ein Zehntel abgetrennt und für den Anbau von Rohstoffen für biobasierte Kunststoffe genutzt, könnten alle weltweit benötigten erdölbasierten Kunststoffe ersetzt werden.

Die Forschung unternimmt zugleich enorme Anstrengungen, damit auch bei einem wachsenden Markt von biobasierten Kunststoffen in Zukunft ausreichend Anbaufläche für Nahrungsmittel zur Verfügung steht. Holz- oder Agrarabfälle wie Grünschnitt oder Stroh sollen zusätzlich als Rohstoffe für die Herstellung von biobasierten Kunststoffen dienen.

Quelle: IfBB