SeaArt: Umfangreiche Feldforschung in der Ostsee

Quelle: TU Braunschweig, Matthias Goerres

(Hannover, 29.08.2017) Im August betrieb das Forscher-Team von SeaArt drei Wochen Feldforschung an der Ostsee und untersuchte die Seegraswiesen in der Lübecker Bucht.

Tauchend und schnorchelnd wurden die Seegraswiesen zunächst kartiert und mit Leinen markiert. Ausgewählte Teile des Gebietes wurden auf ihre Seegrasbedeckung und –morphologie, die Beschaffenheit des Meeresbodens und das Vorkommen weiterer Organismen untersucht. Für die Untersuchung der marinen Abbaubarkeit am IfBB wurden Wasser- und Sedimentproben entnommen. Das IfBB entwickelt und untersucht bioabbaubare Materialien im Hinblick auf ihre mögliche Verwendung als künstliches Seegras zum Erosionsschutz und für die Wiederansiedlung natürlicher Seegräser. Neben Versuchen zum Abbauverhalten werden die Biomechanik des Seegrases und die vorherrschenden hydrodynamischen Bedingungen untersucht, um Informationen darüber zu erhalten, welchen Anforderungen die zum Einsatz kommenden Materialien genügen müssen.

In den Feldmessungen in der Ostsee soll untersucht werden, unter welchen Wellenbewegungen und Lichtverhältnissen die dortigen Seegraswiesen zur Wellendämpfung und damit zum Küstenschutz beitragen.

Weitere Informationen gibt es hier im SeaArt-Blog:

http://www.sea-art.org/de/aktuelles.html

 

Kontakt und Ansprechpartner

Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Lisa Mundzeck am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover unter Telefon 0511 9296-2269 oder per E-Mail an lisa.mundzeck@hs-hannover.de gerne zur Verfügung.